Fortschritte überall

On 10. März 2011 by togo

The only way is up!Es ist gar nicht so lange her, da hat sich die Leopedia, Euer Online-Fachmagzin für Social Media, die PR-Arbeit der Eintracht vorgeknöpft. Ganze vier Monate sind seitdem vergangen. Und seitdem hat sich einiges getan im Haus des Löwen. Es hat den Anschein, als habe man beim BTSV die Bedeutung der Öffentlichkeitsarbeit und der positiven Selbstdarstellung erkannt und sich vorgenommen, hier deutlich aktiver als bisher aufzutreten.

PR, das war für die Eintracht bisher, einen mannsgroßen Plüschlöwen durch Schulen zu schicken, Pressemitteilungen zu versenden und die Internetseite mit Neuigkeiten zu füttern. Eine Interaktion mit den Fans fand kaum statt, die große weite Welt der preiswerten Social Media-Instrumente drehte sich ohne die Löwen.

Aber Eintracht hat auch hier kräftig aufgeholt. Seit Ende November ist der Verein zum Beispiel wieder bei Facebook aktiv – eine entsprechende Seite gab es zwar bereits vorher, die wurde allerdings zwei Jahre lang nicht gepflegt. Vergangenheit! Seit der Reaktivierung ist Eintrachts Facebook-Seite einer meiner ersten morgendlichen Anlaufpunkte. Und es lohnt sich immer, dort rein zu schauen, denn viele multimediale Links bekommt man hier zuerst mit. Dazu ist es unglaublich interessant, die Kommentare der Eintracht-Fans zu den einzelnen Meldungen zu lesen – umgehendes Feedback, direkte Interaktion. Das gefällt den Fans – bereits fast 11.500 bekennen sich auf der Plattform zu ihren Löwen!

...und Eintracht ist Fußball!

...und Eintracht ist Fußball!

Ein weiterer Kritikpunkt war die gebremste Außendarstellung des BTSV. Auch hier konnte der Verein in den letzten Monaten zulegen – sicherlich nicht zuletzt dank der medial wirksamen Bürgerbefragung zum Stadionausbau. Hier konnte sich Präsident Sebastian Ebel, ansonsten eher stiller Arbeiter als Lautsprecher, mehrfach durch diplomatische und kluge Aussagen auszeichnen. Es ist schon ein wohltuender Unterschied zu früher, wenn ein Eintracht-Präsident erst einmal darüber nachdenkt, was er wie sagen will, bevor er es tut. Natürlich geht auch immer noch mehr, aber das Profil Eintrachts, das Ebel in den letzten Wochen für die Öffentlichkeit gezeichnet hat, kann positiver und professioneller nicht sein.

Übrigens bekam auch die Geschichte über Pfandsammler-Spender und Wahl-Osnabrücker Thomas Lipper ihr Happy End. Eintracht und Lipper haben sich noch einmal über die Aktion unterhalten. Fazit: Keine böse Absicht, man ist wieder befreundet 😉 Vielleicht steigt die Gemos GmbH ja doch noch in den Sponsorenpool Eintracht 100 ein? Es wäre ein schönes Signal.

Auf dem Platz läuft es bei Eintracht seit Monaten beängstigend gut, und auch auf den Spielfeldern abseits des reinen Fußballsports zeigt Eintracht neuerdings echte Hochform. Der Löwe scheint endlich aufzuwachen. Es hat mir noch nie so viel Spaß und gute Laune gemacht, Anhänger der Braunschweiger Eintracht zu sein – ich gehe seit 1984 ins Stadion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*