Koblenzer Hooligans randalieren – Tribüne gesperrt!

On 25. März 2011 by togo

In Koblenz ist Stimmung verboten - so will es ein TribünenverleiherGleich am Anfang dieses Artikels möchte ich mich in aller Form bei den Fans der TuS Koblenz für die Wortwahl bei der Überschrift entschuldigen. Nein, natürlich ist das Blödsinn! Ihr habt nicht randaliert, und es ist auch nicht Eure Schuld, dass Euer Verein eine mobile Tribüne sperren muss. Vielmehr müsst Ihr anscheinend als Sündenbock dafür herhalten, dass eine Stahlrohrkonstruktion , die vielleicht beim Synchronschwimmen gut aufgehoben sein könnte, beim Fußball eingesetzt wird.

Die ganze Geschichte liest sich in der Rhein-Zeitung wie eine Komödie: da lehnt der Rechtsanwalt der Firma, die eine mobile Tribüne für die Fußballspiele im Koblenzer Stadion Oberwerth aufgestellt hat, plötzlich die Verantwortung dafür ab, die Tribüne auch bei diesen Fußballspielen zu nutzen. Die Begründung dafür könnte ebenfalls aus dem Quatsch Comedy Club stammen: Weil sich die Koblenzer Fans dort nicht benähmen – exemplarisch wird das rhythmische Hüpfen der Anhänger genannt (und sogar als Randale bezeichnet). Witzig, oder? Jetzt stehen also die TuS-Fans am Pranger – für ein absolut normales, fantypisches Verhalten, wie es beim Fußball dazu gehört.

„Soll ich beim Spielkartenverkauf fragen lassen, ob jemand dick oder dünn ist und ob er hüpfen will?“
Koblenz‘ Manager Wolfgang Loos arbeitet schon am Fragenkatalog

Anstatt jetzt die Firma, die die Tribüne für gutes Geld an die TuS Koblenz verleiht, zu einer Nachbesserung aufzufordern – schließlich wirkt es, als sei die mobile Tribüne nicht für ihren ausdrücklichen Zweck, nämlich Besucher bei Profifußballveranstaltungen zu beherbergen, geeignet – muss der Verein den kompletten Bereich sperren. Für die TuS eine mittlere Katastrophe, denn das veraltete Stadion Oberwerth bietet ansonsten kaum halbwegs komfortable oder stimmungsvolle Plätze. Die Alternative wäre gewesen, die Zuschauer zu zwingen, sich nicht „über das normale Fan-Verhalten in Fußballstadien deutlich hinaus“ gehend zu bewegen. Darauf entgegnete Manager Wolfgang Loos, in Braunschweig ein alter Bekannter, der Zeitung: „Soll ich beim Spielkartenverkauf fragen lassen, ob jemand dick oder dünn ist und ob er hüpfen will?“

Diese Konstruktion hält trotz rhythmischer Bewegungen.

Diese Konstruktion hält trotz rhythmischer Bewegungen.

Als Einträchtler kann man sich angesichts solcher Probleme nur freuen, in der Stadionfrage mit der Stadt Braunschweig einen fairen und interessierten Partner an der Seite zu haben und nicht auf untaugliche, temporäre Ausbaukonstrukte zurück greifen zu müssen. Man stelle sich das einmal in Braunschweig vor: da will eine Firma der Südkurve den Support verbieten – wie würden wir reagieren?

Bis diese Posse ausgestanden ist, genießen die Koblenzer sicher unsere größte Sympathie. Zumindest auf den Rängen. Was das Spiel in einer Woche angeht, wollen wir natürlich gewinnen. Schließlich haben wir noch was vor.

3 Responses to “Koblenzer Hooligans randalieren – Tribüne gesperrt!”

  • Danke für die Info! Dann frage ich mich aber natürlich erst recht, warum die Tribüne dann einsturzgefährdet sein soll. Denn in der dritten Liga sind Gästefans doch eher die Ausnahme, angesichts solcher GRößen wie Sandhausen, Burghausen oder Ahlen… ^^

  • Da hat „KevinH“ recht. Auf der SüdTribüne sitzen nur Familien und Rentner, die „aktive“ Koblenzer Szene steht in Block 1, auch die Nordkurve genannt. Das Fundament dürfte durch Hüpfen nicht gefährdet sein, steht zumindest seit 1936 da 😉

  • Hallo,
    schön, dass es auch außerhalb unserer Reihen(Tus Fans) Leute gibt die unsere Lage erkennen. Was allerdings an deinem Bericht nicht ganz stimmt ist, dass der Bereich nicht aufgrund der Tus-Fans gesperrt wird. Weil die meisten TuS-Fans auf dieser Tribüne Familien und ältere Personen sind… Als Argument wird das Spiel gegen die Fortunen aus Düsseldorf genannt. An diesem Spieltag haben die Fans der Fortuna ein wenig gefeiert, haben geklatscht und sind unterer anderem auch ein zwei mal gehüpft… Viel interessanter ist es, dass jetzt erst… ca. 3-4 Monate später sowas auf den Tisch kommt. Angeleiert wurde das ganze wohl von der Stadt. Leider ist das verhältnis zwischen dem ev und der gmbh zur stadt koblenz im moment nicht so gut… Ich hoffe, dass noch viele andere Menschen auf die Situation in Koblenz aufmerksam werden und es hoffentlich endlich zur Schlichtung kommt… soviel sei einmal gesagt… Bei TuS Koblenz bröckelt es im Moment an allen Enden und Seiten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*