Mission Accomplished

On 11. Mai 2011 by gialloblu

Manchmal kann man sich nur noch die Kugel geben...Am vorletzten Samstag stürmte eine Spezialeinheit vom Niederrhein, die Fohlen Seals, die Finanzoptimierer-Arena. „Der Gerechtigkeit ist Genüge getan“, erklärte US-Präsident Barack Obama gut 24 Stunden später in einer Rede an die Nation. Am Montag hockten dann Peter Scholl-Latour und Helmut Schmidt bei Beckmann. Wäre doch schön, wenn man Gaddafi genauso einfach abschießen könnte, meinte Scholl-Latour. Nee, nee, nee, antwortete Schmidt. Der völkerrechtlich korrekte Weg sei ein anderer: Zunächst müsse man den zuständigen Staatspräsidenten um Erlaubnis bitten. Erst dann dürfe man zuschlagen, so wie damals in Somalia, als die GSG 9 den entführten Flieger der Lufthansa in Mogadischu stürmte. Dieses Prinzip scheint noch heute in Deutschland zu gelten: Jeder Bundesligist muss den Bundespräsidenten, das 96-Mitglied Christian Wulff, erst um Erlaubnis bitten, ob man seine Roten aus ihrem Bunker ballern darf. Meistens lautet seine Antwort Nein, was die absurd hohe Punktausbeute dieser unauffälligen Truppe in dieser Saison erklärt. Die seltene Ausnahme ist, wenn man vor dem Spiel den Gladbach-Fan Christian Wulff um Erlaubnis bittet. Kein Problem, lautete die Antwort. Die Borussia durfte ihre gerechte Mission erfüllen.

Eine Woche nach den Fohlen Seals überrumpelten die Betze Seals die Betriebssportgruppe vom Autowerk. „Ach, dort hatten die ihren Unterschlupf“, staunte die Öffentlichkeit, die die Grün-Weißen irgendwo im schwer zugänglichen Grenzgebiet zwischen Heide und Börde vermutet hatte. Offenbar schon seit Jahren versteckte sich die Konzerntochter in einer luxuriösen Anlage am Mittellandkanal, gut gesichert mit hohen Schutzzäunen und wenigen Eingängen. „Wir gehen davon aus, dass Dutzende Verwandte, Kuriere und Unterstützer diesen Unterschlupf kannten“, so der Einsatzleiter. „Wir schließen noch nicht mal aus, dass sogar bei den örtlichen Behörden einige von diesem Versteck wussten.“

Am Sonntag überrannten dann die Bochum Seals innerhalb von drei Minuten die Farm der Tiere an der Bremer Brücke. Abends, bei Anne Will, folgte im Fernsehen die Grundsatzdiskussion, ob man einem Gegner in dessen Stall ohne Prozess den vielleicht finalen Rettungsschuss im Abstiegskampf versetzen darf. Herta Däubler-Gmelin, die ehemalige Justizministerin, hätte eine Verhaftung vorgezogen, da man im anschließenden Verhör mehr über lila-weiße Missetaten erfahren hätte. Absolut richtig: Eine öffentliche Untersuchung über Spielhallenbesuche an Spieltagen, verkaterte Spieler beim Vormittagstraining und Ergebniswetten auf die Höhe eigener Niederlagen hätte beste Unterhaltung geboten.

Es waren also ereignisreiche Tage, die dieser noch junge Monat bisher zu bieten hatte. Gut, dass die Leopedia über Kuriere und Unterstützer beim Time Magazine verfügt, so dass wir an dieser Stelle schon heute weitere Titelseiten des Monats Mai präsentieren können. Bitte am Voting teilnehmen, denn es gibt einen attraktiven Preis zu gewinnen: Der Sieger erscheint garantiert nicht auf der letzten Titelseite im Monat Mai!
Time Magazine, Bin Laden, Hannover 96, VfL Wolfsburg, VfL Osnabrück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*