Irgendwas ist ja immer…

On 29. Juli 2011 by gialloblu

Eintracht frisst die letzten Haare vom Kopf!Es gibt Stress bei Eintracht!

Naja, nicht direkt im Verein. Aber das Umfeld zickt. Und dies tatsächlich trotz der letzten – um es mit Torsten Lieberknecht zu sagen – sensationellen Saison, trotz des grandiosen Saisonauftaktes in der 2. Bundesliga und trotz, oder besser gesagt gerade wegen dem ausstehenden Hammer-Pokalspiel gegen den FC Bayern München. Anlass für das Gezicke ist die mehr oder minder gerechte Ticketvergabe via Onlinebuchung, oder Ticket-Hotline, die der geneigte und/oder dauerkartenlose Eintracht-Fan nutzen musste, um seinen (besser: irgendeinen) Platz im großen Stadionrund einnehmen zu können, wenn da nicht die Technik mit Verkaufsstart Mittwoch, 27. Juli, 9 Uhr, den absoluten Overkill erfahren hätte und eben nicht jeder eine der – schätzungsweise – 5000 restlichen verbliebenen Karten ergattern konnte.  Aber auch die feilgebotenen, begehrten Eintrittskarten zu diesem Event auf einer populären Auktionsplattform, lassen bei manch einem den Blutdruck in die Höhe schießen. Zumal die AGBs der Eintracht einen Weiterverkauf untersagen.

Serverversagen, belegte Hotline und Ebay-Verkäufe, das alles wäre nicht so dramatisch (weil alles schon mal dagewesen), wenn man sich nicht im offiziellen Forum der Eintracht ergießen würde und fix ein paar Schuldige für den persönlichen Schicksalsschlag präsentiert. Von den Eintracht-Verantwortlichen über die in Uuuunmengen (Achtung, Ironie!) veräußerten Karten auf Ebay, dem geringen Einkommen, die eigen Brut sowie den vielzitierten „scheiß“ Erfolgsfans, jeder bekommt sein Fett weg. Dazu habe ich folgende Sichtweise:

EBAY: Wenn tausend Karten dort im Umlauf wären, dann könnte ich den ganzen Ärger und die damit einhergehende Aufregung ja nachvollziehen, aber derzeit befinden sich dort nicht einmal an die 100 Karten im Angebot. Sicherlich ist jede dort offerierte Karte nicht schön anzusehen für jemanden, der keine abbekommen hat, aber wer so bescheuert ist und die dort geforderten Preise Zahlt, hat es eigentlich auch gar nicht anders verdient, als über den Tisch gezogen zu werden. Also wayne? Die paar Karten fallen hier nicht ins Gewicht!

„Scheiß Erfolgsfans“: Auch solche Fans bringen dem Verein das nötige Geld ein und folgen einfachen Gesetzen. Denn ist Eintracht erfolgreich und bekommt attraktivere Gegner, besinnen sich viele wieder auf ihre Wurzeln oder gar noch besser, sie interessieren sich zum ersten Mal für die Eintracht. Letzteres könnte dem Verein sogar neue Anhänger bringen, wenn sie die Stimmung im Tempel und die Hingabe der langjährigen Fans endlich einmal hautnah erleben. Also heißt sie Willkommen und beschimpft sie nicht, wir sind doch schließlich gastfreundlich, oder etwa nicht.

„Ich habe kein Geld für eine Dauerkarte“: Das ist eine reine Einstellungssache. Man muss eben Prioritäten setzen. Weniger rauchen/saufen, mal die Tüte Chips weglassen, kein Bleifuß fahren und manch einen unnötige Weg mit dem Fahrrad bestreiten, die Socken mal stopfen anstatt sich Neue zu kaufen etc. Es gibt genügend Beispiele, wie man sich Monat für Monat 20 Euro zur Seite legen könnte um am Anfang der nächsten Saison das nötige Geld für die Dauerkarte zu haben. Dazwischen gibt es noch Weihnachten und evtl. Geburtstage („Schenkt mir Geld, ich will eine Dauerkarte kaufen“). Manch ein Hartz IV-Empfänger, der vielleicht glühender Anhänger der Eintracht ist, ist da disziplinierter. Also versteckt euch nicht hinter faulen Ausreden. Ihr hatte ein Jahr lang Zeit auf diesen Tag hinzuarbeiten!

„Danke Eintracht“: Diese häufig überstrapazierte Floskel im Zusammenhang mit einem eher ironischen Beitrag kann sich eigentlich jeder sparen, den Eintracht nicht wissentlich und in fast schon krimineller Manier über’s Ohr gehauen hat. Ansonsten bedankt euch wirklich für die letzte, hammergeile Saison, dem sensationellen Saisonauftakt in der 2. Bundesliga, dem Wahnsinns-Los im DFB-Pokal gegen Bayern, welches euch Nichtkartenbesitzern ermöglicht, das Spiel EURER Eintracht im Fernsehen zu verfolgen. Denn andere Fans anderer Vereine kommen NICHT in diesen Genuss! Hört auf, auf derart hohem Niveau herum zu jammern und die Schuld bei Eintracht zu suchen.

Alle anderen haben Schuld: Genau. So ist es am einfachsten. Die Erfolgsfans sind schuld. Und die paar Ebay-Verkäufer. Und Eintracht sowieso. Und eigentlich diese ganze, beschis5ene, ungerechte Welt. Und die Dauerkartenbesitzer erst recht. Und ich gehe schon 100 Jahre ins Stadion nur ausgerechnet JETZT darf ich nicht dabei sein, weil sich alle bösen Mächte und die Ticket-Hotline  gegen MICH allein verschworen haben. Seht es doch mal positiv, ihr durfte die ganzen Jahre mit der Eintracht mitfiebern, das Stadion selten voll und häufig nur zur Hälfte gefüllt erleben, ihr durftet 2003 vielleicht den grandiosen 2:0 Sieg im – in nur wenige Stunden ausverkauften – Stadion gegen Hannover erleben, oder 2005 im ebenfalls in nur wenige Stunden ausverkauften Rund die Pokalpleite von Borussia Dortmund verfolgen. Wenn IHR da Karten hattet, hatten andere keine. Und viele von den anderen haben den gleichen Terz gemacht, wie ihr hier. So what!? Die Welt ist, was ihr daraus macht.

Noch einmal: seid froh, dass das Spiel im Fernsehen übertragen wird und ihr überhaupt die Chance habt es zu sehen. Außerdem ist es nicht das erste Mal, dass ein Hammer-Pokalspiel im „Stadion an der…“ sorry, im „Eintracht-Stadion“ zu sehen ist und die Karten ziemlich fix vergeben waren. Bei solch einem „kleinen“ Stadion bleibt das nicht aus. Größer muss es aber im Moment auch nicht sein, denn dazu sind solche Spiele zu selten und viele, die jetzt unbändige Betroffenheit heucheln, sind auch dann nicht zu sehen, weil die Karten der 2. Bundesliga einfach „uuunverschämt teuer sind“, die eigene Brut „einem die Haare vom Kopf frisst“ und das Geld nicht für eine Stehplatzkarte reicht, oder einfach, weil die Spiele unattraktiv sind. Irgendwas ist ja immer…

(Vielen Dank an Fango für diesen Gastbeitrag!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*