Einträchtlichst

On 9. August 2011 by togo

Eintracht Braunschweig gegen Eintracht Frankfurt…für Sessel pupsende Miesepeter eine der schlimmsten Partien, weil die Medien beim Fan beider Clubs schon gerne einmal das Bild des randalierenden Fußballchaoten zeichnen.

„Bist Du lebensmüde“ hätte mich solch ein Griesgram sicher gefragt, wenn er von meinem Plan erfahren hätte, denn da sich zum Besuch dieser Partie sowohl ein Freund samt Kumpel (Braunschweig-Fans) als auch ein Verwandter samt Anhang und Freund (Frankfurt-Fans) angekündigt hatten, wagte ich das Unglaubliche und lud alle zusammen zum gemeinsamen Frühstück zu uns nach Hause ein.

Überraschenderweise müssen wir nicht renovieren, keine zerborstenen Fensterscheiben ersetzen oder neues Geschirr kaufen, denn A L L E S ist heile geblieben, weil das Frühstück ausgesprochen gesittet (abgesehen von Brötchenkrümeln unter dem Tisch) und in freundlicher Atmosphäre ablief…mit einem Wort: Einträchtlichst.

Tut mir leid, liebe Medien, kein Stoff für Auflagen und Quoten steigernde Schagzeilen.

6 Responses to “Einträchtlichst”

  • @Togo: Was hat denn Dein Nutella-Vezehr mit Deiner Nationalmannschaftskarriere zu tun:
    Die Auswahl Togos macht doch überhaupt gar keine Werbung für dieses Schmierzeugs?!?

    Wäre allerdings sicher für Ferrero eine gute Werbe-Idee, weil man dann sagen könnte:
    Nutella wurde dermatogogisch getestet und für gut befunden!

  • Zurzeit weine ich mich eher in den Schlaf mit „ich will zurück nach Fischtown“ 😉

    Kackstadt ist übrigens knorke – liegt ganz in der Nähe von Braunschweig und Hildesheim, man kann dem Moloch also relativ simpel entkommen.

  • [mahnender Tonfall] Ich verweise auf den tragischen Fall des Benny L.: erst Nutella, später dann ein Jahr Arbeitsverhältnis in der Kackstadt. [/mahnender Tonfall]
    Da weint man sich doch abends in den Schlaf mit den Worten „Ich will zurück nach Emden!“

  • Meinste, ich fliege jetzt auch aus der Nationalmannschaft?

  • Ich sage nur: Trikot, Frühstück und Nutella-Schnitte. Ich will dem Herrn rechts unten auf dem Foto ja keine Angst machen, aber der Nutella-Fluch kann jeden treffen – selbst wenn ein schwarzer Balken das Gesicht unkenntlich macht…

  • Übrigens blieb es auch sonst „ruhig“. Hätten die Frankfurter die Partie nicht gewonnen, könnten die mir richtig sympathisch werden. Denn der Support hat mir sehr gut gefallen. Vielleicht der beste Auswärtssupport in Braunschweig seit langem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*