„Ich habe gehört, dass …“

On 23. August 2011 by gialloblu

Von Gerüchten, Halbwahrheiten und Verschwörungstheorien

Eigentlich fängt alles immer ganz harmlos an. Mit einem Satz wie „Ich habe gestern (letztens, am –Wochentag einsetzen-, pp.) von einem Arbeitskollegen (Bekannten, Sitznachbarn, meinem Psychotherapeuten, der Maniküre der Putzfrau des Schwagers der Sekretärin von –hier den Namen des passenden Promis einsetzen-, pp.) im Büro (auf der Tribüne, in der Kantine, in der Straßenbahn, pp.) gehört, dass …“. An dieser Stelle folgt dann eine Aussage, die sicherlich interessant, jedoch nicht unbedingt wahr ist. Was also tun, um den Wahrheitsgehalt zu prüfen? Der denkende Homo Sapiens hat die Lösung: Er wendet sich an einem geeigneten Ort an weitere Exemplare seiner Art, um von ihnen eine Einschätzung zu kriegen, ob diese Aussage tatsächlich wahr oder einfach nur Blödsinn ist. Das Problem: Nicht nur der Wissensdurst ist typisch für den Menschen, sondern auch seine Fantasie und Fähigkeit, Dinge zu vereinfachen. Wertvolle Eigenschaften, die bei der Wahrheitsfindung allerdings selten hilfreich sind.

Arbeiten wir diese Überlegungen zunächst mal an einem praktischen Beispiel auf. Wir schreiben den 17. Mai 2011. Ein Mensch hat (woher auch immer) angeblich die (unbestätigte) Information erhalten, dass der geplante Ausbau des Eintracht-Stadions entgegen aller Absichtserklärungen nicht stattfinden soll, es soll vielmehr Interesse eines regionalen Großunternehmens (nennen wir’s ruhig beim Namen, VW) geben, die Immobilie „Stadiongelände“ zu erwerben, um dieses zugunsten weiterer benötigter Werkshallen zu schleifen. Im Gegenzug wäre man bereit, ein völlig neues Stadion abseits des bisherigen Standortes zu bauen. Praktischerweise (s.o.) stellt man diese Frage normalerweise natürlich dort, wo man die meiste Kompetenz erwartet, nämlich auf den diversen Homepages von VW oder aber auch der Stadt Braunschweig als Eigentümer der in Rede stehenden Immobilien. Unglücklicherweise ist dieser fragende Mensch aber auch noch unter dem Namen „kicker_50“ Mitglied im Forum von Eintracht Braunschweig. Aus völlig unerfindlichen Gründen scheint er der Meinung gewesen zu sein, auch hier auf eine seine Frage betreffende sachliche Kompetenz zu treffen. Man muss es ihm nachsehen, denn obwohl er seit Juli 2008 angemeldet ist, beschränkt sich seine schriftliche Aktivität auf exakt diesen einzigen Post, für den er praktischerweise auch mal gleich einen neuen Thread eröffnet hat. (Na, stutzt schon jemand?) Die folgenden (bis heute) 64 Seiten Diskussion machen das ganze Dilemma sichtbar, welches er mit seiner Frage losgetreten hat.

Obwohl sich der eine oder andere User (und das ist die verschwindende Minderheit!) um Sachlichkeit, Objektivität und Fakten bemüht, muss man doch konstatieren, dass die Frage, die übrigens mit schöner Regelmäßigkeit schon in der Vergangenheit immer mal wieder aufgetaucht und mangels Substanz auch immer wieder verschwunden ist, erneut sämtliche Phantasten und Verschwörungstheoretiker auf den Plan gerufen hat. Die Motive dafür kann man nur vermuten, sei es persönliches Wunschdenken („Ich will endlich eine richtige Fußballarena mit 40.000 Plätzen, wir wollen ja schließlich auch irgendwann wieder in die Bundesliga und da ist das jetzige Stadion zu klein …“), politische Frustration („Sch*** egal, was beschlossen wurde, wenn Kohle winkt, knickt jeder Politiker ein.“) oder aber ein völlig falsches Weltbild („VW hat nicht nur so viel Kohle, sondern dadurch auch so viel Macht, wenn die was haben wollen, dann kriegen die das auch …“). Im Fall des einen oder anderen Users kann man sich auch des Eindrucks nicht erwehren, dass sie lediglich eine diebische Freude daran haben, das Thema immer wieder hoch zu kochen und den einen oder anderen unbedarften Mitstreiter auf die Rolle zu schieben. Man weiß es nicht. Oder vielleicht doch?

Wie ich nämlich aus einer gewöhnlich gut unterrichteten Quelle (ich kann sie leider hier nicht nennen, da ich sie selber nicht kenne, aber mein Friseur hat mir versichert, dass es sich nach Aussage seines Schwagers um jemanden handelt, dessen bester Freund im unmittelbaren Umfeld des bevorzugten Golfpartners von Martin Winterkorn verkehrt) erfahren habe, soll an dem Gerücht tatsächlich etwas dran sein. Allerdings nicht ganz so, wie es hier vermutet/behauptet/kolportiert wird. Es soll nämlich tatsächlich ein neues Stadion geben, besser gesagt, zwei. Weil OB Hoffmann den Autobauern neben einer Fußballarena für Eintracht nämlich noch ein Multifunktionsstadion für Leichtathletik und andere Veranstaltungen (Konzerte, Reitturniere, Football, Jahrestreffen der Zeugen Jehovas) abgeschwatzt hat, um so einerseits den Wünschen des Fußballs gerecht zu werden, andererseits aber auch die weiteren Möglichkeiten für Braunschweig offen zu halten. Diese beiden Stadien sollen den Mittelpunkt des „Braunschweig-Parks“ darstellen, der an der Stelle entstehen soll, wo sich heute noch das Eintracht-Stadion und das gegenwärtige VW-Werk befinden.

An dieser Stelle fragt sich der geneigte Leser natürlich, wo dann in Zukunft Getriebe und Batterien für Elektro-Autos produziert werden sollen, denn den Verlust des Standortes kann sich Braunschweig sicher nicht erlauben. Muss man auch nicht, denn im Gegenzug hat VW ein umfangreiches Areal im Innenstadtbereich erworben. Genauer gesagt, das komplette Areal innerhalb des Umflutgrabens. Hier werden voraussichtlich im März 2012 die Bagger anrollen und Rathaus, Dom, Burg, Schloss und Rest der Innenstadt werden durch die dringend benötigten Werkshallen ersetzt. Im Gegenzug errichtet VW zwischen Walle und Wenden eine Mall mit ca. 280 Geschäften und bis zu 15 Großmärkten. Für die betroffenen Einwohner soll eine Großsiedlung entstehen, die sich von Rautheim bis zur Peripherie von Wolfsburg erstrecken soll, so dass der Zusammenschluss der Wirtschaftsregion Wolfsburg/Braunschweig (man beachte die Reihenfolge, aber wer die Musik bezahlt, bestimmt halt, was gespielt wird …) auch optisch im Landschaftsbild vollzogen werden kann. Und das und nichts anderes ist die Wahrheit! Oder … ?

(Vielen Dank an Eintracht zeigen! für diesen Gastbeitrag!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*