Nur noch Zweiter – Verliert die Eintracht jetzt ihre Event-Fans?

On 28. Februar 2013 by gialloblu

Es gibt zwei Tatsachen, über die wir hier nicht zu diskutieren brauchen. Erstens: Seit ungefähr dreieinhalb Saisons gewinnt der BTSV praktisch jedes Spiel. Zweitens: Dieser Erfolg hat die Eintracht unglaublich sexy gemacht. Früher, in trüben Drittligazeiten, taten sich vielleicht 12.000 Bekloppte Heimniederlagen gegen Wehen oder Werder II an. Heutzutage – außer, wenn Gegner und Anstoßtermin doof sind – gehen die 20.000 Tickets für den Heimbereich innerhalb von wenigen Minuten über den Tisch. Mit anderen Worten: Neben den 12.000 Bekloppten, die schon immer da waren, rennen inzwischen 8.000 zusätzliche Besucher alle zwei Wochen ins Eintracht-Stadion.

Doch statt diese 8.000 Neukunden mit offenen Armen zu empfangen, werden sie von den Bekloppten noch nicht mal für richtig voll genommen. Vielleicht, weil sie anders aussehen, weil sie niemals lautstark Richtung Spielfeld pöbeln, oder weil sie bei Abpfiff schon über alle Berge sind. Wie zum Beispiel die Dame mit der Pelzmütze, die vor meinen Augen am Sonntag vorzeitig das Stadion verließ, da sie um halb vier mit ihren Rommée-Freundinnen im Café verabredet war. Oder wie der Typ mit dem Hipster-Bart, der von seinem Kumpel mit den Worten „Ist natürlich Pech, dass bei deinem ersten Besuch hier Eintracht so schei*e spielt“ auf den vorzeitigen Heimweg geschickt wurde. Für diese neu gewonnenen Zuschauer schufen die Bekloppten einen fiesen Begriff: „Event-Fans“. Eine völlig unpassende Bezeichnung, wie ich finde!

Denn eigentlich handelt es sich bei Event-Fans um Qualitäts-Fans. Qualitativ hochwertige Zuschauer, die von Eintrachts qualitativ hochwertigen Fußball der jüngeren Vergangenheit angelockt wurden. Nicht solche Kellermolche wie wir, die nach dem zehnten Wolters von der guten, alten Zeit im feuchten Fußballkeller der Oberliga Nord schwärmen. Und mal ganz ehrlich: Die neuen Qualitäts-Fans tragen Kleidung, die weniger Bier-, Rotz- und Tränenflecken hat als unsere Klamotten. Sie kämmen sich die Haare, bevor sie ins Stadion gehen. Anfangs der Halbzeitpause erschrecken sie sich noch, wenn hinter ihnen jemand aus zweiter Reihe in die Pinkelrinne strullt. Sie haben noch Zähne, wo wir schon Lücken haben. Kurzum: Der Event Qualitäts-Fan wertet Eintrachts Fangemeinde auf – und zwar in Sachen Optik, Benehmen und allgemeines Erscheinungsbild!

Wer jetzt das Haar in der Suppe sucht, wird natürlich auch eins finden: Ja, die Stimmung leidet, weil der Anteil der passiven Fans im Stadion größer geworden ist. Doch andererseits – waren es nicht die lautstarken Anfeuerungen der Bekloppten, die die Eintracht am Sonntag in die Niederlage trieben? Ja, findet Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht. „Die Euphorie von den Rängen sei nach der 1:0-Führung gegen München 1860 auf sein Team übergeschwappt. Das habe zu ungestüm agiert, sagt der Coach“, schreibt die Braunschweiger Zeitung. Eintracht wurde am Sonntag vom wilden Pöbel ins Offensiv-Harakiri und in die erste Heimniederlage gehetzt!

Um weitere sportliche Rückschläge im eigenen Stadion zu vermeiden, bleibt also nur eine Möglichkeit: Eintrachts Neukunden müssen zum Bleiben überredet werden! Nutzt deshalb das folgende Bullshit Bingo, um einen Event Qualitäts-Fan beim nächsten Stadionbesuch zu identifizieren. Überzeugt ihn, dass er trotz Verlust der Tabellenführung weiterhin zum zweitplatzierten, zweitklassigen Zweitligisten namens Eintracht gehen soll. Und genießt dann die Ruhe bei den nächsten Heimspielen, durch die die Eintracht – ohne zu ungestüm zu agieren – die letzten paar Punkte für die erste Liga sammelt. Silenzium, meine Damen und Herren, damit im Sommer wird der A… gelingen kann!
event_fan_bullshit_bingo
P.S.: Vielen Dank an schalkefan.de und 11Freunde für die Inspiration!

One Response to “Nur noch Zweiter – Verliert die Eintracht jetzt ihre Event-Fans?”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*