Follow your Keeper

On 21. August 2013 by gialloblu

twitterAuf der Straße erlebt man manchmal Typen, die an den Anforderungen des modernen Lebens scheitern: Ihren Coffee-to-Go schütten sie sich aufs Hemd, weil der Deckel schief drauf sitzt. Bei roter Fußgängerampel bleiben sie direkt vor der Pfütze am Gully stehen, durch die gleich ein Bus brettern wird. Und wenn sie zu Hause ihre verdreckten Klamotten in die Waschmaschine stopfen, vergessen sie das olle Tempo-Taschentuch in der Hosentasche. Ist für den Einzelnen nicht schön, belastet aber wenigstens keine Mitmenschen.

Während also die Waschmaschine läuft, setzt dieser Typ sich nun ans Internet. Da die modernen Zeiten ihn ein wenig überfordern, glaubt er natürlich alles, was ihm dort vor die Augen kommt: Minuten später lädt er sein Handy stromsparend mit einer in Red Bull getränkten Zwiebel auf, weil ihm das so in einem Web-Video erklärt wurde. Bei facebook findet er irgendeine gefakete Story – in den Sommermonaten z.B. über Hunde/ Kinder/ Großeltern, die an Raststätten/ Flughäfen/ Autofähren ausgesetzt wurden. Der Typ regt sich auf, teilt den Fake, der dann wiederum von seinen befreundeten Nullmerkern mit entsprechenden Kommentaren geteilt wird. Nachdem der Schneeball ein paar Tage gerollt ist, berichten vielleicht sogar die ersten Nachrichtenmedien davon. Nun glaubt im Prinzip die ganze Nation diesen Fake. Sowas kann für Mitmenschen, die in der Sache betroffen sind, allerdings ein wenig ärgerlich sein.

Genau diese Erfahrung machten in den letzten Wochen und Tagen die Fans von Eintracht Braunschweig: nicht mit einem Foto vom ausgesetzten Fiffi an der Raststätte Köschinger Forst, sondern eine geschmacklose Grafik über den tragischen Selbstmord von Robert Enke, begleitet vom Slogan „Follow your Keeper“. Vermutlich vor einigen Jahren entwarf irgendein Verwirrter dieses Bild. Plötzlich, seit dem Ende der Schulferien in Niedersachsen, taucht es jedoch inflationär häufig in Foren und sozialen Netzwerken wieder auf – aufgekocht von „Fans“ anderer Vereine, gewürzt mit merkwürdigen Kommentaren wie „das ist das Bild dass die assi Braunscheißer am Wochenende als Fahne hatten!!!“. Nichts dergleichen war zu irgendeinem Zeitpunkt im Braunschweiger Block zu sehen. Ein anderer Schulbus-Ultra verbreitete sogar, dass bei Eintrachts Choreo in Bielefeld ein gemalter Zug durch ein Bild von Enke fuhr. Dämliche Phantasien übergewichtiger Dorfkinder, denen man normalerweise null Beachtung geschenkt hätte – bis der Schneeball so richtig ins Rollen kam.

Denn spätestens am letzten Freitag erreichten die Horrormärchen quasi offiziellen Status. Der Chefreporter (Chefreporter!) von Sky Sport News, Gernot Bauer, fiel auf das hohlbirnige Gespamme der vergangenen Wochen rein und präsentierte auf twitter – weltexklusiv! – das „Braunschweiger Derby-T-Shirt“. Und o Wunder, es wird – zumindest in der kleinen Welt von Gernot von Sky Sport News – das Motiv mit Enke! „Follow your keeper“! Und damit die Empörung möglichst hohe Wellen schlagen kann, fügte er sogar das Bild bei.

Prompt brachen alle Dämme, denn eine Flut feindlicher Reaktionen von Sky-Glotzern, Stadion-nie-von-innen-Sehern und Meinung-statt-Ahnung-Besitzern sorgte nun für den endgültigen Deichbruch der Entrüstung: Fast stündlich postete ein weiterer Nixpeiler aus Hannover/ Bielefeld/ Bremen/ Köln/ Berlin o.ä. die Grafik mit Enke und dem Regionalexpress in den offiziellen facebook-Auftritt von Eintracht Braunschweig. Begleitet von den längst bekannten Kommentaren, dass man uns den Nullpunkte-Abstieg wünscht oder den Lizenzentzug fordert. Währenddessen war man als Eintracht-Fan völlig baff, mit welcher Selbstverständlichkeit einem von allen Seiten unterstellt wurde, dass man zum Derby (im November!) in so einem Drecks-T-Shirt rumlaufen würde. Eintracht erlebte keinen Shitstorm, sondern wurde sozusagen vom Shittrain überrollt. Die Reaktionen waren so heftig, dass der Verein sogar eine offizielle Stellungnahme zu diesem Thema veröffentlichte.

Ich jedoch kann die Reaktion der wütenden Ahnungslosen verstehen: Für sie sind wir alles asoziale Braunschweiger – denn so steht es doch schon seit Wochen überall im Internet zu lesen. Wenn’s dort steht, muss es stimmen! Und sollte es beim Derby am Wochenende von Enkes Todestag so richtig krachen, kann sowieso nur eine Gruppe Schuld sein: Natürlich die Braunschweiger, von denen das ganze Land inzwischen weiß, dass sie erstens alle asozial sind, und zweitens ist da die Sache mit dem Derby-T-Shirt – völlig wumpe, dass man uns das Shirt von außen angedichtet hat.

Ist der Ruf erst ruiniert, lebt’s sich bekanntlich völlig ungeniert. Deshalb, lieber Gernot, lieber Chefreporter von Sky Sport News: Ich geb dir mal einen hochexklusiven Einblick in die finstere Seele der Eintracht-Fans, die du gerne über twitter verbreiten darfst. Gegen Frankfurt planen wir eine Choreo „Pro industrielle Nutzung bedrohter Arten“, in der ein Adler in Klebstoff verwandelt wird, so dass die SGE auf Platz 18 kleben bleibt. Nach Hamburg fahren wir im T-Shirt „Für mehr AIDS in der Welt – Lieber HIV als HSV“. Besonders freu ich mich schon auf eine Mottofahrt im nächsten Jahr: Da der Schwarze Tod 1348 in den Breisgau kam, feiern wir im April „666 Jahre Pest in Freiburg“. Stadionmarsch mit Pesthauben, Holzkarren, Glocken und „Werft eure Toten raus!“ Solche Dinge sind für uns vollkommen normal – denn wir sind, wie du weißt, wie das ganze Land inzwischen weiß, die asozialen Braunschweiger!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*